Axel Springer
Ladeinfrastruktur bei der Arbeit
Axel Springer ist mit der Elektrifizierung seines Fuhrparks in die nächste Ära der Mobilität gestartet. Deshalb hat der Verlag seine neue Zentrale mit Ladeinfrastruktur ausgestattet und sich für XENON charge als Lastmanagement entschieden, um die Infrastruktur effizient zu betreiben.

Dynamisches Lastmanagement bei Axel Springer

gridX stattete alle Ladestationen in der neu errichteten Zentrale von Axel Springer mit XENON charge aus. Die dynamische Lastmanagementlösung sorgt dafür, dass Lastspitzen reduziert werden und die Kapazität des Netzanschlusspunktes zu keinem Zeitpunkt überschritten wird. Da die gridX-Lösung herstellerunabhängig und erweiterbar ist, kann Springer seine Infrastruktur in Zukunft mit beliebigen Ladestationen ausbauen.

Geringere Investitionskosten. Geringere laufende Kosten.

Bislang hat der Verlag 24 Ladestationen direkt in der neuen Zentrale installiert, weitere 10 in der nahe gelegenen Axel-Springer-Passage. Hier stellte die begrenzte Kapazität des Netzanschlusses eine Herausforderung bei der Installation der Ladeinfrastruktur dar. Diese Herausforderung wurde mit XENON charge gemeistert. XENON charge bietet ein dynamisches Lastmanagement, das die gesamte Last am Netzanschlusspunkt in Echtzeit berücksichtigt und die den Ladestationen zugeordnete Last entsprechend anpasst. Dadurch blieb Axel Springer nicht nur eine teure Erweiterung des Netzanschlusses erspart, sondern die reduzierten Lastspitzen führten auch zu geringeren wiederkehrenden Netzentgelten.

Zusätzlicher Komfort

Mitarbeiter, Gäste und Kunden profitieren zudem von der Priorisierungsfunktion von XENON charge. Einzelne Ladestationen können priorisiert werden, um den unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen Rechnung zu tragen. Dies kann mit der nächsten Nutzung eines Fahrzeugs oder einer gewünschten Reichweite zu einem bestimmten Zeitpunkt verknüpft werden. Wenn also ein Mitarbeiter nur für eine Stunde im Büro vorbeischaut, bevor er zu einem auswärtigen Meeting aufbricht, kann sein Auto gegenüber dem Auto des Mitarbeiters, der den ganzen Tag im Büro ist, priorisiert werden.

Zufriedene Kunden

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Springer von niedrigeren Kosten und höherem Komfort profitiert und in die nächste Ära der Mobilität eintritt.

"Die Zusammenarbeit mit gridX war professionell und ergebnisorientiert, von den ersten technischen Diskussionen über das Lastmanagement bis hin zur eigentlichen Installation, der Inbetriebnahme und schließlich dem Betrieb der Ladeinfrastruktur.

Lutz Seidenberg
Zentrale Technische Leitung
Axel Springer Dienstleistungen & Immobilien

Über uns
Axel Springer
Die Axel Springer SE ist der Verlag hinter zahlreichen deutschen Publikationen wie Bild, Die Welt, Business Insider und Fakt. Die neue Unternehmenszentrale erhielt das Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen.
Sind Sie bereit, Ihre eigene Erfolgsgeschichte mit gridX zu schreiben?